Über uns

Das Unternehmen BulSun Group – Ihr zuverlässiger Partner

Nachrichten

Nachrichten aus Bulgarien

Baba Marta Day

Grandma March Day (or simply Baba Marta, Bulgarian: Баба Марта) is a holiday celebrated in Bulgaria, on the first of March. Martenitsas - usually in the form of a wrist band or small yarn dolls or tassels, created by combining red and white colored threads - are worn on that day and through March, until a stork or a blossoming tree is seen, symbolizing the coming of spring, warmer weather and well being. Once the stork or blooming tree appears, the Martenitsa is taken off and hung on a tree. It is common in the spring to see trees festooned in Martenitsas. Older Bulgarians call it Birch Month, because it is around this time when birch trees start growing leaves and giving sap. There's much folklore about Grandma March Day and the character of Baba Marta herself.[1] The greeting exchanged on this day is Chestita Baba Marta (Честита Баба Марта – Happy Baba Marta, often shortened to ЧБМ on greetings cards). There are various theories and suggestions (even several legends, involving real historical figures) about the symbolism of these two particular colors - red & white, from which Martenitsa are made. An obvious explanation and perhaps a common belief people share, is that "red" stands for "life/birth" and "white" denotes "anew/on clear grounds". Combined together, they mean "newborn", "rebirth", "a new beginning"; a celebration of Life and Survival. Another popular explanation is that white stands for wisdom and red for good health, which means that anyone giving you a Martenitsa is wishing you both throughout the new year. In March, these amulets, worn around one's wrists and on their attire, can be seen almost everywhere in Bulgaria and in the neighboring regions. Being a purely pagan ritual by origin, Baba Marta Day is one of the oldest, still existing traditions in Christian Europe. /from Wikipedia, the free encyclopedia/

Erfahren Sie mehr

EU gibt grünes Licht für Visa-Erleichterung für Ukraine

Der EU-Rat hat am Donnerstag grundsätzlich einer Visa-Liberalisierung für die Ukraine zugestimmt, aber unter bestimmten Bedingungen, wie die Agentur Reuters am Donnerstag unter Verweis auf Quellen aus diplomatischen EU-Kreisen meldet. Die Ukrainer sollen künftig jedes Halbjahr bis zu 90 Tage ohne Visum in die EU einreisen dürfen. Damit machten EU-Botschafter den Weg frei für Verhandlungen mit dem EU-Parlament über die Aufhebung der Visapflicht für die Ukraine. Wie aus einer Pressemitteilung des EU-Rates hervorgeht, sollte das Inkrafttreten der Visa-Liberalisierung zur selben Zeit erfolgen wie das Inkrafttreten des neuen Aussetzungsmechanismus. Schon jetzt kann die Visa-Freiheit von der EU wieder entzogen werden, wenn es zu einem deutlichen Anstieg von "unbegründeten Asylanträgen" oder zu Verstößen gegen die Verweildauer kommt. Die EU-Kommission hatte bereits im Dezember 2015 bekanntgegeben, dass die Ukraine und Georgien alle Bedingungen für die Liberalisierung des Reiseverkehrs mit der EU erfüllt haben. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte bereits im Juni 2014 versprochen, dass die Ukrainer ab Januar 2015 visafrei in die Europäische Union einreisen können. Später gab er an, der entsprechende Beschluss solle auf dem Riga-Gipfel im Mai 2015 getroffen werden. Laut Angaben verschiedener ukrainischer Medien ist das bereits das 13. Versprechen. So habe er noch vor seiner Präsidentschaft mehrmals nacheinander versprochen, dass ukrainische Bürger 2012, 2013 und 2014 visafrei nach Europa reisen könnten.

Erfahren Sie mehr